Zurück

Alkohol in Kosmetika – was du wissen solltest

Du fragst dich, weshalb in Kosmetika Alkohol verwendet wird? Wir geben dir Antwort!

sowimage
Alkohol, Ethanol, Ethylalkohol…was steckt dahinter?

Alkohol ist ein häufig verwendeter Inhaltsstoff von Kosmetika. Woher aber stammt dieser Alkohol? Überraschung: Der in den Produkten von Yves Rocher verwendete Alkohol wird durch Fermentation und Destillation aus der Zuckerrübe gewonnen.

In deinen Beauty-Produkten wird er als Ethanol oder Ethylalkohol („Alkohol“ auf der Liste der Inhaltsstoffe) aufgeführt. Er dient unterschiedlichen Zwecken.

sowimage
Wozu benötigt man Alkohol in Kosmetika?

Alkohol ist ein so genannter flüchtiger Stoff. Das bedeutet, dass er sehr schnell nach dem Auftragen verdunstet und so die Wirksamkeit des Produktes verbessert, weil er dessen Wirkstoffe sozusagen „transportieren“ kann. So ist er etwa verantwortlich für die angenehm kühle Frische, die du beim Auftragen deines Deos spürst (und die du sicher genauso liebst wie wir!).

Genau wie Wasser ist Alkohol ein in der Kosmetikindustrie häufig verwendetes Lösungsmittel. Er kann gewisse Wirkstoffe extrahieren oder auflösen. Deshalb verwendet man ihn zum Beispiel in Parfums.

Dank seiner fettlösenden Eigenschaften ist Alkohol zudem ideal bei fettiger Haut, weil er überschüssigen Talg entfernt, der sich an der Hautoberfläche ansammelt.

sowimage
Vorsicht, nicht verwechseln: Alkohol und Fettalkohole

Vielleicht hast du auf der Rückseite eines Produktes schon die Bezeichnungen „Behenyl Alcohol“, „Cetyl Alcohol“ oder „Benzyl Alcohol“ gesehen und gedacht, das sei dasselbe wie Ethanol. Das stimmt so aber leider nicht! Es handelt sich um verwandte Stoffe, die man als Fettalkohole bezeichnet. Sie haben mit Ethylalkohol nichts gemeinsam, weder vom Aussehen noch von den Eigenschaften her. Sie sind weder giftig noch hautreizend, sondern es handelt sich um Inhaltsstoffe mit pflegender Wirkung für Haut und Haare. Sie verfügen über außergewöhnliche Eigenschaften: Fettalkohole sind filmbildend, spenden Feuchtigkeit, machen ein Produkt weich und geschmeidig und schützen die Haut.

Warum steht Alkohol in der Kritik?

Alkohol ist je nach Hauttyp manchmal „übereffizient“. Bei empfindlicher oder trockener Haut zum Beispiel kann die entfettende Wirkung dazu führen, dass die Haut austrocknet oder gereizt wird. Alkohol ist nicht per se hautreizend, aber bei gewissen Hauttypen können unangenehme Wirkungen auftreten.

Doch keine Angst, diese unerwünschten Wirkungen variieren abhängig vom Alkoholanteil und dem Vorhandensein von anderen, beruhigenden und Feuchtigkeit spendenden Inhaltsstoffen in der Formel. So kann der Alkohol auch teilweise oder vollständig ausgeglichen werden. Alles ist demnach eine Frage der Dosierung und des Know-hows bei der Festlegung der Formel!

sowimage

Wie steht es bei Yves Rocher um die Verwendung von Alkohol?

Ganz einfach: Um sicherzustellen, dass unsere Produkte völlig unbedenklich sind, verwenden wir bei Yves Rocher in unseren Formeln für empfindliche und für trockene Haut keinen Alkohol (also kein Ethanol), um jedes Risiko einer Reizung zu verhindern.

Jetzt weißt du also, wozu Alkohol in Kosmetika dient. Achtest du bei der Auswahl deiner Pflegeprodukte darauf, ob sie Alkohol enthalten? Teile uns in den Kommentaren mit, wie du dieses Thema angehst!

Alkohol in Kosmetika – was du wissen solltest

Du fragst dich, weshalb in Kosmetika Alkohol verwendet wird? Wir geben dir Antwort!

sowimage
Alkohol, Ethanol, Ethylalkohol…was steckt dahinter?

Alkohol ist ein häufig verwendeter Inhaltsstoff von Kosmetika. Woher aber stammt dieser Alkohol? Überraschung: Der in den Produkten von Yves Rocher verwendete Alkohol wird durch Fermentation und Destillation aus der Zuckerrübe gewonnen.

In deinen Beauty-Produkten wird er als Ethanol oder Ethylalkohol („Alkohol“ auf der Liste der Inhaltsstoffe) aufgeführt. Er dient unterschiedlichen Zwecken.

sowimage
Wozu benötigt man Alkohol in Kosmetika?

Alkohol ist ein so genannter flüchtiger Stoff. Das bedeutet, dass er sehr schnell nach dem Auftragen verdunstet und so die Wirksamkeit des Produktes verbessert, weil er dessen Wirkstoffe sozusagen „transportieren“ kann. So ist er etwa verantwortlich für die angenehm kühle Frische, die du beim Auftragen deines Deos spürst (und die du sicher genauso liebst wie wir!).

Genau wie Wasser ist Alkohol ein in der Kosmetikindustrie häufig verwendetes Lösungsmittel. Er kann gewisse Wirkstoffe extrahieren oder auflösen. Deshalb verwendet man ihn zum Beispiel in Parfums.

Dank seiner fettlösenden Eigenschaften ist Alkohol zudem ideal bei fettiger Haut, weil er überschüssigen Talg entfernt, der sich an der Hautoberfläche ansammelt.

sowimage
Vorsicht, nicht verwechseln: Alkohol und Fettalkohole

Vielleicht hast du auf der Rückseite eines Produktes schon die Bezeichnungen „Behenyl Alcohol“, „Cetyl Alcohol“ oder „Benzyl Alcohol“ gesehen und gedacht, das sei dasselbe wie Ethanol. Das stimmt so aber leider nicht! Es handelt sich um verwandte Stoffe, die man als Fettalkohole bezeichnet. Sie haben mit Ethylalkohol nichts gemeinsam, weder vom Aussehen noch von den Eigenschaften her. Sie sind weder giftig noch hautreizend, sondern es handelt sich um Inhaltsstoffe mit pflegender Wirkung für Haut und Haare. Sie verfügen über außergewöhnliche Eigenschaften: Fettalkohole sind filmbildend, spenden Feuchtigkeit, machen ein Produkt weich und geschmeidig und schützen die Haut.

Warum steht Alkohol in der Kritik?

Alkohol ist je nach Hauttyp manchmal „übereffizient“. Bei empfindlicher oder trockener Haut zum Beispiel kann die entfettende Wirkung dazu führen, dass die Haut austrocknet oder gereizt wird. Alkohol ist nicht per se hautreizend, aber bei gewissen Hauttypen können unangenehme Wirkungen auftreten.

Doch keine Angst, diese unerwünschten Wirkungen variieren abhängig vom Alkoholanteil und dem Vorhandensein von anderen, beruhigenden und Feuchtigkeit spendenden Inhaltsstoffen in der Formel. So kann der Alkohol auch teilweise oder vollständig ausgeglichen werden. Alles ist demnach eine Frage der Dosierung und des Know-hows bei der Festlegung der Formel!

sowimage

Wie steht es bei Yves Rocher um die Verwendung von Alkohol?

Ganz einfach: Um sicherzustellen, dass unsere Produkte völlig unbedenklich sind, verwenden wir bei Yves Rocher in unseren Formeln für empfindliche und für trockene Haut keinen Alkohol (also kein Ethanol), um jedes Risiko einer Reizung zu verhindern.

Jetzt weißt du also, wozu Alkohol in Kosmetika dient. Achtest du bei der Auswahl deiner Pflegeprodukte darauf, ob sie Alkohol enthalten? Teile uns in den Kommentaren mit, wie du dieses Thema angehst!

Teilen